Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands e.V. (BfHD) 069 / 79 53 49 71 geschaeftsstelle@bfhd.de

Der DHZCongress geht online!
am 11. & 12. September 2020

Spannende und praxisrelevante Fachvorträge, inspirierende Mutmachbeispiele, fachlicher Austausch, Kommunikation auf Augenhöhe und Neues aus der Industrie – darauf freuen sich die Hebammen alle zwei Jahre, wenn sich die Türen des DHZCongress, dem Kongress der Deutschen Hebammen Zeitschrift, öffnen.
Damit das auch in diesem Jahr möglich ist, öffnet das Team des Elwin Staude Verlages die Türen in diesem Jahr digital – denn wichtige Themen bleiben auch in Zeiten des Social Distancings wichtig und verdienen eine Plattform: Am 11. und 12. September können die TeilnehmerInnen den Fachvorträgen von ihrem Computer, dem Tablet oder Smartphone aus folgen, an Diskussionen teilnehmen, sich in Chaträumen für den fachlichen und persönlichen Austausch treffen, sich durch die digitale Posterausstellung der Schülerinnen und Studentinnen klicken und sich in der Industrieausstellung über neue Produkte und Dienstleistungen informieren.
„Hebammenkunst – von der Theorie in die Praxis“ lautet das Motto, das die ReferentInnen in ihren Vorträgen aufgreifen – und dabei in diesem Jahr auch die digitalen Möglichkeiten von Live-Umfragen und Abstimmungen nutzen werden. Die Frage lautet: Wie können wissenschaftliche Erkenntnisse im Arbeitsalltag umgesetzt werden und welche Strukturen sind hierfür notwendig?
Theorie und Praxis greifen auf diesem Kongress in neun Fachvorträgen ineinander: Prof. Dr. Christiane Schwarz wirft in ihrem Vortrag einen kritischen Blick auf die Zahlen und Fakten zur Geburtseinleitung, Prof. Dr. Kerstin Uvnäs Moberg diskutiert die Folgen medizinischer Interventionen während der Geburt und Jella Grabbert berichtet über ein neues Tool in der Vorsorge, mit dem Hebammen fetale Wachstumsretardie-rungen feststellen können.
Neben den Fachvorträgen berichten Hebammen aus der Praxis – inspirierende Mutmachbeispiele, die zeigen, wie Ideen und neue Erkenntnisse in die Praxis umgesetzt werden können. Zum Beispiel, wie sich Standards mit Leben füllen lassen, wie Veto im System geübt und der Notfall im Alltag trainiert werden kann.
Die TeilnehmerInnen stellen sich das Programm an den beiden Kongresstagen selbst zusammen – und entscheiden, welche Vorträge sie live und welche sie in den Tagen nach dem Kongress als Aufzeichnung sehen.
Ein vielfältiges Rahmenprogramm sorgt für Abwechslung, Entspannung und Bewegung.

Pressemeldung, Elwin Staude Verlag, 25.6.2020
Das vollständige Programm und weitere Informationen:

www.dhzcongress.de