Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands e.V. (BfHD) 069 / 79 53 49 71 geschaeftsstelle@bfhd.de

Liebe Kolleginnen,

mit diesem Schreiben versuchen wir Ihnen etwas Klarheit an die Hand zu geben, wie Sie sich in Ihrer freiberuflichen täglichen Arbeit verhalten können. Ganz klar ist: Sie müssen jede Entscheidung selber treffen, es sei denn, es werden von behördlicher Seite Verbote ausgesprochen. Dies geschieht entweder durch jedes Gesundheitsamt oder durch die jeweilige Landesregierung.

Um Entscheidungen treffen zu können, sollten bestimmte Punkte berücksichtigt werden:

  • Gehören Sie selber zur Risikogruppe, da Sie beispielsweise an einer Grunderkrankung leiden.
  • Ist in den zu betreuenden Familien eine Person mit positivem Testergebnis anzutreffen.
  • Besteht in o. g. Familie ein direkter Kontakt zu Reiserückkehrer*innen aus Risikogebieten usw. usw.

So lange wir keine bundesweit einheitliche Regelung haben, empfiehlt der BfHD, sich an die Ratschläge des RKI zu halten.

Wir sind, zusammen mit den anderen maßgeblichen Hebammenverbänden unter Hochdruck daran, Lösungen für uns Freiberuflerinnen zu erarbeiten. Bitte habt Verständnis, dass die momentane Situation auch für uns komplett neu und schwierig zu durchdringen ist.

Abrechnungsmöglichkeiten für telefonische Dienstleistungen sind in Arbeit. Wir finden, so viel wie möglich ohne direkten Kontakt zu arbeiten, ist eine gute Präventionsmöglichkeit, um so lange wie möglich gesund zu bleiben.

Wir Berufsverbände haben, entgegen im Internet kursierender Gerüchte, keinerlei geheime Depots für Schutzkleidung und Desinfektionsmittel. Auch hier ist wieder der Hinweis, sich an das jeweils zuständige Gesundheitsamt zu wenden.

Falls Sie von der Schließung von Schulen und Kitas betroffen sind, können Sie Ihre Kinder trotzdem in die Notbetreuung geben. Wir Hebammen gehören zu den Berufsgruppen, die Anspruch auf Kinderbetreuung haben. Falls auf Ihrer kommunalen Schließungsanordnung Hebammen nicht aufgeführt sind, wenden Sie sich bitte an das zuständige Gesundheitsamt. Teilweise sind da regional die Hebammen unter „Pflegepersonal“ mitgemeint und schlicht vergessen worden.

Des Weiteren weisen wir auf die „Vereinbarung zwischen der Bundesregierung und den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Bundesländer angesichts der Corona-Epidemie in Deutschland“ vom 16.03.2020 hin.

Hier finden Sie die Gesundheitsämter nach Postleitzahl: https://tools.rki.de/plztool

Für den Vorstand
Ilona Strache

für die Geschäftsstelle
Ines Kinkel / Tabea Rüdiger