Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands e.V. (BfHD) 069 / 79 53 49 71 geschaeftsstelle@bfhd.de

Gemeinsame Presseerklärung des BfHD, des DHV und des Netzwerkes der Geburtshäuser am 12. Dezember 2012

 

 

Hebammen: Vergütungserhöhung verschleppt

 

Krankenkassen verfolgen weiterhin Taktik der Verschleppung von Vergütungserhöhungen für Hebammen

Am 11.12.2012 hat die Schiedsstelle zur Erhöhung der Hebammenvergütung beraten. Aufgrund eines Antrages der Krankenkassen wurde die Schiedsstelle auf Ende Januar vertagt. Denn es war ihnen angeblich nicht möglich, den von den Hebammenverbänden nachgewiesenen Vergütungsanspruch zu prüfen. Damit konnten sie sich nach eigenen Angaben nicht adäquat auf die Schiedsstellensitzung vorbereiten. Der Beschluss wurde trotz der Gegenstimmen der Hebammenverbände gefasst.

„Seit August liegen die Unterlagen den Schiedsstellenmitgliedern vor. Es ist uns völlig unverständlich, dass die Zeit zu einer Überprüfung nicht reichen soll. Noch unfassbarer ist allerdings, dass die Krankenkassen bis heute nicht in der Lage waren, eigene Berechnungen zu präsentieren, die nicht auf Mutmaßungen beruhen“, konstatiert Martina Klenk, die Präsidentin des Deutschen Hebammenverbands.

„Die Geduld der Hebammen wird hierdurch abermals auf eine unerträgliche Probe gestellt“, sagt Susanne Schäfer, 1. Vorsitzende des Bundes der freiberuflichen Hebammen Deutschlands. „Wir hätten den Kolleginnen gerne mehr Planungssicherheit für das kommende Jahr ermöglicht.“

Erneut wurden die von den Hebammenverbänden nachgewiesenen finanziellen Belastungen, so wie auch die Ergebnisse, der vom BMG in Auftrag gegebenen IGES- Studie, von den Krankenkassen angezweifelt.

„Es bleibt zu hoffen“, so die 1. Vorsitzende des Netzwerkes der Geburtshäuser, Ruth Sichermann, „dass die Krankenkassen wenigstens bis zum kommenden Termin die Unterlagen lesen können und endlich eine für die Hebammen auskömmliche Vergütung erreicht werden kann“.

 

 

BfHD

Susanne Schäfer,

1. Vorsitzende

 

DHV

Martina Klenk,

Präsidentin

 

Netzwerk der Geburtshäuser

Ruth Sichermann,

Vorsitzende