Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands e.V. (BfHD) 069 / 79 53 49 71 geschaeftsstelle@bfhd.de

In der turnusmäßigen Mitgliederversammlung des Bundes freiberuflicher Hebammen (BfHD) e.V. am 26. März in Frankfurt wurde Susanne Schäfer als Vorsitzende mit großer Mehrheit in ihrem Amt bestätigt. Ebenfalls wiedergewählt wurde Reinhild Bohlmann als Schatzmeisterin des Verbandes. Für die als 2. Vorsitzende nicht wieder angetretene Dorothea Kühn wurde Ulrike Aulbach, Sprecherin des Landesverbandes Hamburg, in den Vorstand gewählt.

Die durch niedrige Vergütung und exorbitant steigende Prämien zur Berufshaftpflicht in ihrer Existenz bedrohten Mitgliedsfrauen des BfHD stritten in teils kontroverser Debatte über den richtigen Weg aus der Krise. Die innerverbandliche Opposition mit Gegenkandidatinnen für alle Vorstandsämter musste sich jedoch am Ende klar geschlagen geben.

Einig war man sich jedoch in der harschen Kritik an den politischen Entscheidungsträgern, die trotz mannigfacher  Absichtserklärungen noch immer keiner Maßnahmen zur Rettung des Berufsstandes auf den Weg gebracht haben. Susanne Schäfer: „Wenn die Politik nicht endlich handelt, wird es in zehn Jahren keine Hebammen mehr geben.“

Weitere Informationen beim Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands e.V., Kasseler Straße 1a, 60486 Frankfurt/Main, Tel. 069 – 7953 4971,  www.bfhd.de

1.215 Zeichen, Abdruck honorarfrei. Um Belegexemplar wird gebeten.

Download der Pressemitteilung als PDF